Magnetfußantenne Diamond MR-77 Previous Mobilbetrieb Next Kurzwelle-Mobilantenne ATOM-20
Über 40 Jahre DARC-Mitglied

 

Mobilantenne Diamond NR-770H


Lange Zeit arbeitete ich vom Auto aus mit einem der kleinen Stäbchen vom Typ "λ/4 für 2m, 5/8 λ für 70cm", einer Magnetfußantenne Diamond MR-77. Damit komme ich problemlos in die Garage und was sollen die 2 dB Gewinnunterschied? Mittlerweile weiß ich: Da geht es weniger um den Gewinn denn um den Abstrahlwinkel.

Die Diamond NR-770H ist rund einen Meter lang, mit einer Verlängerungsspule in der Mitte. Das ist also nicht einfach eine λ/2 für 2m, sondern eine gestockte Antenne. Auf 70cm gilt Ähnliches, mit längeren Strahlern. Für das genaue Funktionsprinzip habe ich mich nicht interessiert.

Schon auf den ersten Fahrten war ich verblüfft: Der Empfang ist deutlich besser, als die 2 dB mehr Gewinn gegenüber dem alten Stäbchen erwarten ließen – vor allem auf 70cm. Die Reichweite des 70cm-Zugspitzrelais auf der A9 hat sich wenigstens verdoppelt. Auf 2m sind die Empfangslöcher zwischen den Ausfahrten Manching und Langenbruck fast weg.

Antennengewinn und Abstrahlwinkel

Häufig finden sich in den Datenblättern von Antennen nur Gewinnangaben, ohne jeden Zusammenhang. Das ist eindeutig zu wenig, um die Leistung einer Antenne zu beurteilen. Der Hersteller kann aber auch kein allgemein gültiges Richtdiagramm angeben, denn darauf wirkt die Umgebung der Antenne entscheidend ein. Entscheidend ist aber die Frage, welcher Anteil der Leistung in Richtung zur Gegenstation abgestrahlt wird.

Bei stationären Antennen kann man gelegentlich mit horizontal bündelnden Antenne arbeiten und die Antenne in die gewünschte Richtung drehen. Bei Mobilbetrieb ist dieser Weg versperrt, es bleiben nur Rundstrahlantennen. Aber auch die können die Strahlung bündeln, in der Vertikalen. Im VHF/UHF-Bereich interessiert nur jener Strahlungsanteil, der möglichst genau in der Horizontalen abgestrahlt wird. Alles andere wird einfach in die Luft geblasen. Satellitenfunker bitte weghören :-)

Die meisten gerechneten Richtdiagramme gelten über idealer Erde, also über einer sehr großen, sehr gut leitenden Fläche. Davon ist ein Autodach weit entfernt: Es leitet den Strom zwar recht gut, ist aber viel zu klein. Was dann passiert, ist als Erdeffekt bekannt: Das Strahlungsdiagramm wird nach oben gebogen, bei vielen Antennen kommen zusätzliche Verluste im Erdungssystem hinzu.

Dieser Erdeffekt lässt sich im Mobilbetrieb nicht vermeiden. Aber man kann ihm entgegenwirken mit Antennenformen, die in die gewünschte Richtung strahlen wollen. Zu diesen Antennenformen gehören gestockte Antennen. Das Strahlungsmaximum verschiebt sich also zu niedrigeren Erhebungswinkeln und verstärkt sich durch den Antennengewinn der gestockten Antennen. So kommt es zu dem Effekt, dass die hier besprochene Antenne effektiv einen höheren Gewinn gegenüber einem kürzeren Strahler aufweist, als die Datenblätter erst mal hergeben.

Betriebserfahrungen

Ganz eindeutig: Diese Antenne füllt so manche Löcher aus, in denen ich bislang nichts hörte. Sendeseitig könnte ich die Löcher mit mehr Sendeleistung füllen – aber was hätte ich davon? Schließlich will ich meine Gesprächspartner auch hören können. Da macht sich die Diamond NR-770H deutlich bemerkbar gegenüber meiner alten "λ/4 für 2m, 5/8 λ für 70cm".

Der Nachteil ist, dass ich in meiner Garage über dem Auto keinen Meter Luft mehr habe. Ich muss die Antenne also am Knickgelenk umlegen oder ganz vom Auto nehmen, wenn ich in die Garage fahre. Ich kann nur hoffen, dass ich das nicht mal vergesse.

Für diejenigen, die einen Magnetfuß benutzen: Diese Antenne wird vom Hersteller als radial-less bezeichnet, wird also hochohmig gespeist und stellt deshalb keine großen Anforderungen an das Erdungssystem. Ein Magnetfuß hat deshalb wohl gegenüber der feste Montage keine elektrischen Nachteile.

Fazit: So lange ich im Regionalverkehr unterwegs bin, bleibe ich bei der alten, kurzen Antenne. Aber wenn ich weitere Strecken fahre, kommt diese gestockte Antenne auf's Autodach. Sie füllt so manche Lücke auf und erhöht gelegentlich auch die Reichweite von Relais – gegen die Abschattung durch einen Berg ist sie natürlich machtlos.

Warum nicht gleich die ganz langen Antennen verwenden?

Diamond (und nicht nur dieser Hersteller) bieten noch längere Mobilantennen an, z.B. die NR-790 mit rund 1,50 m. Die bringen natürlich noch mehr Gewinn und noch flachere Strahlung. Die Nachteile gegenüber etwa einer NR-770H überwiegen aber die Vorteile bei weitem: Die beiden unteren Strahlerelemente ist absolut starr. Wenn man damit an irgendetwas hängen bleibt, reißt ein fest montierter Antennenfuß ein riesen Loch in der Karosserie. Auf einem Magnetfuß kann man eine so lange Antenne aber auch nicht montieren, weil sie dann schon mal bei 100 km/h vom Dach fliegt – und nicht nur, wenn sie irgendwo hängen bleibt.

In Anbetracht des bei meinen Tests doch recht bescheidenen Zusatzgewinns liegt meine NR-790 jetzt leicht verbogen im Shack: Ich hatte sie auf der Beifahrerseite an der Türschwelle liegen und da stieg jemand drauf. Wie gesagt: absolut starr...

Literatur

[1] Richardson, D. (K6MHE): VHF Mobile Antenna Performance – The other half of the story
TOP
Alexander von Obert * http://www.dl4no.de/thema/mobilant.htm
Letzte Änderung: 31.01.14 (1 Literaturhinweis eingefügt)


Startseite
Suche

Mobilbetrieb

Magnetfußantenne Diamond MR-77
Mobilantenne Diamond NR-770H
Siehe auch:
Magnetfußantenne Diamond MR-77
Kurzwelle-Mobilantenne ATOM-20
Yaesu Separation Kit YSK-857
Mobilbetrieb auf 10m
Mobilbetrieb mit Magnetfuß-Antennen
Mobil-Stromversorgung für Kurzwellen-Funkstation
Diesel-Motor gegen Funkstörungen?
Amateurfunk im Opel Meriva
Amateurfunk im Opel Meriva - aber bitte nicht so!
KW-Mobilantenne Diamond HF40CL
Wo ist der optimale Montageort für die Mobilantenne?
Alternative Anpassmethoden für stark verkürzte Kurzwellenantennen
Sichere Stromversorgung mobiler KW-Stationen
Kurzwellenantennen ohne Matchbox abstimmen
Praktische Aspekte des Mobilbetriebs
Magnetfußantennen sinnvoll einsetzen
Standmobil-Betrieb